Ein letzter Schultag – mal ganz anders 

783

Das 2. Ausbildungsjahr war geschafft. Am 13. Mai 2016 begaben sich die Auszubildenden der Klasse IK 14 (Industriekaufmann/-frau 2014) gemeinsam mit 3 Lehrern der Staatlichen Berufsbildenden Schule Sömmerda nach Wiehe, um über das Unternehmen Sumitomo (SHI) Demag etwas Neues zu erfahren.

Seit fast 40 Jahren werden in Wiehe leistungsfähige Kleinmaschinen produziert. Mit der Modernisierung 1993 hat sich das Werk zu einem führenden Spezialisten für kleine Spritzgießmaschinen bis 1.500 kN Schließkraft entwickelt.

Diese beeindruckende Technik wurde den Auszubildenden und ihren Begleitern von der Personalleiterin Frau Kommas-Wittich und dem Betriebsratsvorsitzenden Herrn Henze anschaulich vorgestellt. Des Weiteren wurden alle Fragen zum Unternehmen sehr kompetent beantwortet.

Diese Exkursion wird allen Teilnehmern in positiver Erinnerung bleiben. Ein besonderer Dank gilt Frau Kommas-Wittich und Herrn Henze für die herzliche Betreuung und Bewirtung.

 

Jawohl, wir machen weiter - und jetzt erst recht!

12. März 2016 - Tag der offenen Tür in der Berufsschule Sömmerda

Zuversichtlich - und allen Untergangsszenarien zum Trotz - geht das Schulleben in der Staatlichen Berufsbildenden Schule in Sömmerda weiter!

Deshalb waren alle Beteiligten sehr erleichtert als, pünktlich am Besuchstag, die Regionalpresse meldete, die Gespräche mit Bildungsministerin Birgit Klaubert zur Zukunft unserer Schule seien nach Aussage des Sömmerdaer Bürgermeisters Ralf Hauboldt (Linke) „gut verlaufen“.

Unser Landrat, Harald Henning (CDU), der sich schon seit vielen Jahren mit erfreulichem Einsatz für den Berufsschulstandort Sömmerda engagiert, ist optimistisch, „dass wir einen Schulverbund hinkriegen werden“. Ebenso zuversichtlich sieht er die Erhaltung der „bedrohten“ Ausbildungsgänge Fliesenleger und Werkzeugmechaniker in Sömmerda. Dass man „15 Schüler pro Klasse zusammenbekommt“ hängt auch von der gezielten Zusammenarbeit mit den Ausbildungsbetrieben ab, denen es nicht egal sein sollte, wo ihre Azubis beschult werden.

DSC01102 DSC01091

Allen, die an unserer Existenzberechtigung zweifeln, sollte der diesjährige Tag der offenen Tür zeigen, dass sich hier Schüler, Azubis, Lehrer, Ausbilder, Eltern, das Personal und – nicht zuletzt – der Schulträger und die kommunale Politprominenz einig sind: Es lohnt sich, gemeinsam etwas für die Zukunft unserer Schule zu tun!

Auch diejenigen, die uns zum ersten Mal besuchten, waren beeindruckt von den Räumlichkeiten und der technischen Ausstattung, die allen Schulformen und Ausbildungsrichtungen gute Lern- und Arbeitsbedingungen bieten. Mit Unterstützung des Schulträgers (Landratsamt) und Dank des unermüdlichen Einsatzes unserer Hausmeister und des technischen Personals sind Schulgebäude, Schulhof und Grünanlagen in einem tadellosen Zustand, den so manche Schule im Amtsbereich Mittelthüringen gern hätte.

Besonders gut besucht war in diesem Jahr das Berufliche Gymnasium, das auch den Regelschülern im Landkreis einen Zugang zu Abitur und Studium ermöglicht. Und hier ist gerade die Erreichbarkeit unserer Schule ein wichtiges Auswahlkriterium: Niemand entscheidet sich ohne Not für lange Fahrzeiten oder gar Internatsunterbringung!

Erfreulich für uns ist auch, dass am Samstag viele ehemalige Schüler des Beruflichen Gymnasiums ihre „alte“ Schule wieder sehen wollten. Grüppchenweise streiften sie durch die Räume und erinnerten sich an ihre Zeit bei uns.

Zahlreiche Gäste nutzten die Gelegenheit auch, um die Petition der Schülervertretung zu unterschreiben und damit die Bemühungen zur Erhaltung unserer Schule zu unterstützen.

Wir bedanken uns für den Zuspruch und die Anerkennung unserer Arbeit. Gerade jetzt ist auch diese Art der Motivation für uns alle besonders wichtig!

Anmeldungen für die Vollzeit-Schulformen Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), Berufsfachschule (BFS) und Berufliches Gymnasium (BG) nehmen wir weiterhin entgegen und beraten alle Interessenten gern persönlich oder telefonisch!

 

Integrationsprojekt

IMG 7322 IMG 7327
IMG 7328

 

Am 21.12.2015 fand an unserer Schule ein Integrationsprojekt mit unseren neuen Schülern des BVJ(S) statt. Nach der Eröffnung des Projekttages durch den Schulleiter gingen die einzelnen Gruppen zum ersten Kennenlernen in vorbereitete Klassenräume. Anschließend fand ein gemeinsames Frühstück der Gruppen im Speisesaal statt. Nachdem sich alle gestärkt hatten, begann der Projektdurchlauf.
Die einzelnen Stationen planten und organisierten die Schüler der Klasse 14/2 des Beruflichen Gymnasiums. An diesen konnten die Gruppen Sprach- und Denkspiele sowie Geschicklichkeitsübungen durchlaufen.
Danach trafen sich alle Teilnehmer zur Auswertung des Projekttages im Speiseraum. Es meldeten sich aus allen Gruppen viele Schüler zu Wort. Obwohl so manch einer anfängliche Vorbehalte hatte, gab es nur positives Feedback. Alle teilnehmenden Schüler konnten sich besser kennenlernen, hatten viel Spaß miteinander. Wir fanden es gut, dass man sich jetzt auch mit dem Namen ansprechen kann.
An dieser Stelle bedankt sich die Klasse BG 14/2 recht herzlich bei dem Team der Hauswirtschaft für die Vorbereitung des Frühstücks sowie bei allen teilnehmenden Schülern und Lehrern, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben.

Die Schüler der BG 14/2